Photovoltaik

Netzanfrage für die Einspeisung mit einer Photovoltaikanlage

In den unten stehenden Punkten finden Sie alle Informationen und Dokumente, die Sie für die Netzanbindung und Inbetriebnahme von Ihrer Photovoltaik-Einspeiseanlage benötigen.

Sie, als Anschlussnehmer, oder ein beauftragter Dritter (in Vollmacht des Anschlussnehmers) stellt eine Netzanfrage in Schriftform (unterzeichneter Brief oder unterzeichnetes Fax) bei uns.

  • Anschlussbegehren in freier Form mit Mindestangaben: 
       - Wer ist Anlagenbetreiber evtl. Vollmacht
       - Art der Anlage
       - Neuerrichtung oder Erweiterung
       - Bereits vorhandene Anschlusswirkleistung, neu zu installierende Anschlusswirkleistung
  • oder unser Vordruck
  • Kopie amtl. Lageplan (Maßstab 1:1.000 mit Orts- und Straßenlage, Flurstücknummer, die Bezeichnung und die Grenzen des Grundstücks sowie die Kennzeichnung des Anlagenstandorts mit ggf. den Bestandsanlagen mit der Anlagenleistung und dem entsprechenden Inbetriebnahmedatum)
  • Einheitenzertifikate für jede typspezifische Erzeugungseinheit bei Erzeugungsanlagen, deren Summenstrom 75 A (Summenanlagenleistung 52 kVA) übersteigt.

Information zum Datenschutz

Wir prüfen Ihre Netzanfrage, ggf. werden wir noch fehlende Unterlagen anfordern.

Wir führen eine Netzverträglichkeitsprüfung in Verbindung mit der Lokalisierung des technisch geeigneten und gesamtwirtschaftlich günstigsten Verknüpfungspunktes durch.

Die Ergebnismitteilung der Prüfungen senden wir an den Anschlussnehmer oder einen beauftragten Dritten (in Vollmacht des Anschlussnehmers) mit Angabe der Einspeiseleistung am Verknüpfungspunkt (im Sinne des EEG). Die Einspeisezusage gilt nur in Verbindung mit dem Planungsprojekt und beinhaltet folgende Unterlagen:

  • Einspeisezusage:
       - Konkrete Angabe des ermittelten Netzverknüpfungspunktes (NVP)
       - Reservierung der Netzkapazität am NVP NS-Netz: ½ Jahr / MS-Netz: 1 Jahr
       - Leistungsfaktorvorgabe (cos (phi))
       - gegebenenfalls erforderlicher Netzausbau und voraussichtliche Dauer der Baumaßnahme

Informationsblatt "So geht es weiter"

Informationsblatt "Wichtige Information zur Weitergabe an Ihren Elektroinstallateur"

Sie, als Anschlussnehmer, oder ein beauftragter Dritter (in Vollmacht des Anschlussnehmers) stellt eine Angebotsanfrage für einen Netzanschluss in Schriftform (unterzeichnete Angebotsanfrage) bei uns.

Angebotsanfrage

Angebotsanfrage Netzgebiet Stadt Grevenbroich

Ausfüllhilfe

Vor Anschluss der Anlagen an das Versorgungsnetz sind folgender Unterlagen vom Anlagenbetreiber bei uns einzureichen:    

  • Konformitätserklärung für jede typspezifische Erzeugungseinheit bei Erzeugungsanlagen, deren 
    Summenstrom 75 A (Summenanlagenleistung 52 kVA) nicht übersteigt.   
  • Übersichtsplan (einpoliges Ersatzschaltbild) der gesamten Erzeugungsanlage (neue Erzeugungsanlagen und ggf. Bestandsanlagen) bis einschließlich des Netzverknüpfungspunktes mit Beschreibung und elektrischen Daten der eingesetzten Betriebsmittel inkl. der Mess-, Schutzeinrichtungen und Zählerplätze. In diesem Übersichtsplan muss auch die Wirkweise der technischen Einrichtung für das Einspeisemanagement dargestellt sein.      
  • Eigenerklärung zur Inbetriebnahme    
  • Energiewirtschaftliches Datenblatt nach EEG  

Niederspannungsebene:      

Mittelspannungsebene:       

Das vorstehende Dokument ist nur erforderlich, wenn der bei uns und/oder bei der Bundesnetzagentur angezeigte Inbetriebnahmezeitpunkt vor dem Zeitpunkt der Herstellung und Inbetriebnahme des Netzanschlusses und/oder vor dem nachweislichen Zeitpunkt der Zählersetzung/-wechslung am Netzanschlusspunkt liegt.

Kaufmännisch-bilanzielle Weitergabe

Der Anlagenbetreiber reicht mit der Netzanfrage das Datenblatt "Teil A" ein.

Mit Fertigstellung und Inbetriebnahme der Speicheranlagen reicht der Anlagenbetreiber das Datenblatt "Teil B" ein.

Hier finden Sie alle Unterlagen zur Umsetzung des Einspeisemanagements bei Photovoltaikanlagen

Für Photovoltaikanlagen mit einer installierten Summenanlagenleistung kleiner/gleich 100kW Wechselrichterleistung 

Für Photovoltaikanlagen mit einer installierten Summenanlagenleistung größer 100kW Wechselrichterleistung

Zu der Bestätigung der betriebsbereiten Montage der technischen Einrichtung für das Einspeisemanagement muss die Darstellung über die Wirkweise der technischen Einrichtung für das Einspeisemanagement beigefügt sein (Schemaplan oder Kurzbeschreibung). 

Der Netzparallelbetrieb darf erst nach Freigabe durch uns erfolgen.

Voraussetzung:

  • Eingang des Formulars "Fertigmeldung/Inbetriebsetzung der elektrischen Kundeninstallation"
  • Vollständigkeit der Anlagendokumentation
  • Lieferantenanmeldung (nur bei Mittelspannungsanlagen)    

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung der elektrischen Kundeninstallation

Seit dem 1. Januar 2009 müssen Anlagenbetreiber der Bundesnetzagentur (BNetzA) den Standort und die Leistung von Photovoltaikanlagen melden. Über den unten stehenden Verweis gelangen Sie direkt auf die Seite der Bundesnetzagentur zur Anmeldung Ihrer Anlage. Bei der BNetzA sind der Zeitpunkt der Inbetriebnahme und die neu installierte Nennleistung anzumelden. Die Bestätigung der BNetzA (Antwortschreiben) ist uns per Kopie vorzulegen.

Verweis zur BNetzA

Sobald alle erforderlichen Unterlagen vorliegen und Strom ins Netz eingespeist wird, beginnt die netzwirtschaftliche und kaufmännische Abwicklung, d. h. die Festlegung und Auszahlung der Einspeisevergütung.

Hier finden Sie eine Dokumentation der Unterlagen für die Netzanbindung und Inbetriebnahme einer Photovoltaik-Einspeiseanlage.

Beispieldokumentation der Photovoltaik-Einspeiseanlage

Hier finden Sie eine Vorlage zur Meldung bei Modulaustausch.

Erklärung zum Austausch von Photovoltaikmodulen

Hier finden Sie eine Vorlage zur Meldung bei dem Austausch von Wechselrichtern.

Erklärung zum Austausch von Wechselrichtern